Pilgern für alle
Eine bunt gemischte Gruppe Pilger erreichte erschöpft aber entspannt und zufrieden ihr Pilgerziel in Breidings Garten. In Wolterdingen an der Heilig- Geist-Kirche waren sie morgens gestartet. Der Jacobusweg führte sie bis nach Breidings Garten. Dort genossen alle das milde, sonnige Herbstwetter unter den großen Schatten spendenden Eichen und den leckeren Apfelsaft von der Streuobstwiese. So waren die Batterien schnell wieder aufgeladen und die Energie vorhanden, Herrn Röders-Arnold auf eine Führung durch den schönen Park zu begleiten.
„Das sollten wir wieder einmal machen“, war der Wunsch vieler Pilger.

 

 

 

 

 

 

Tag des offenen Denkmals – moderne Umbrüche in Kunst und Architektur
Zahlreiche Besucher nutzen die Gelegenheit, auch in Breidings Garten auf Spurensuche zu gehen. Der kontinuierliche Prozess der Villensanierung, der Renovierung und des Umbaus mit dem Ziel  der Umnutzung eines Hauses aus dem 19. Jahrhundert ist schon lange zu beobachten und sein Ziel verheißungsvoll: Ein Veranstaltungshaus für alle, für Feiern und Feste, für Musik und Theater, für Lesungen und Zusammenkünfte – hatten sich so etwas nicht alle gewünscht? Die Neugierde der Besucher, wie weit der Umbau schon fortgeschritten ist, war groß. Durch Fenster und Türen konnten Einblicke in die neu entstandenen Räume gewonnen werden.

Die Begeisterung über das, was am Entstehen ist, war groß und die Fantasie angeregt, was in diesen Räumen später alles stattfinden könnte.
Auch das große Spendenschwein bekam an diesem Tag den Namen Breidi verliehen. Am letzten Frühschoppen waren viele Vorschläge eingereicht worden. Breidi wurde in vielen Schreibvarianten am häufigsten genannt und gefiel auch dem Vorstand am besten. Es wurde anschließend noch gut gefüttert. Vielen Dank an alle Spender.
Der Märchenerzählerin Frauke van Ginneken folgten nicht nur Kinder auf einen Märchenspaziergang durch den Garten. Herr Röders-Arnold unternahm sogar zwei Führungen mit vielen interessanten Geschichten aus dem Familienalbum über die Entstehung von Villa und Parkanlage.
Das Kuchenbuffet der Landfrauen übertraf wieder alle Erwartungen. Vielen Dank nochmals dafür und auch allen anderen fleißigen Helfern.

Die Band van Stelling aus Hamburg mit eigenen Arrangements von Blues und Rockmusik der Endsechziger bis in die frühen Neunziger war das erste Mal zu Gast aber nach Meinung des Publikums wohl hoffentlich nicht das letzte Mal.

 

Tag der offenen Streuobstwiese

An diesem Nachmittag stand die Streuobstwiese im Mittelpunkt des Interesses. Der BUND hatte zu dieser Aktion aufgerufen und Breidings Garten hatte sich daran beteiligt. Mit seinen 250 Obstbäumen und über 50 verschiedenen oft auch alten Sorten ist sie doch etwas Einmaliges. Sie wird seit drei Jahren als einer von vier Leuchtturmgärten in Niedersachsen vom BUND gefördert. Auch der Imker, der seine Bienenkörbe direkt neben der Wiese platziert hat, war mit von der Partie. Er hatte viel Interessantes zu berichten, warum es in diesem Jahr wohl nicht so viele Äpfel zu ernten geben wird.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt und an einen schattigen Plätzchen unter den großen Apfelbäumen ließ es sich bei der spätsommerlichen Hitze sehr gut aushalten.


Ein Nachmittag auf der Streuobstwiese

Eine muntere Kinderschar tummelte sich auf der Streuobstwiese. 34 Soltauer Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren hatten sich zum Feriensprachcamp in der Felto angemeldet. Für gut Dreiviertel von ihnen ist Deutsch nicht die Erstsprache. Der Nachmittag in Breidings Garten wurde in Zusammenarbeit mit der Naturschutzstiftung des Heidekreises durchgeführt. Zwei Streuobstwiesenpädagoginnen hatten ein interessantes Lernangebot zusammengestellt.
Zu Beginn gab es noch einige helle Schrei über die fliegende, krabbelnde und hüpfende Tierwelt in der Wiese. Doch schon bald wich die Aufregung einer interessierten Neugier, die große Artenvielfalt genauer kennen zu lernen.

Auch der gute Apfelsaft von der Streuobstwiese schmeckte den Kindern. Viel zu schnell ging die Zeit vorbei und die Kinder mussten den Rückweg antreten.


Pop meets Classic
Das war wieder einmal ein gelungenes Sommerkonzert zusammen mit der Heidekreis Musikschule und den Gesangssolistinnen und –solisten  von Sandra Thüraschs Voice Art Soltau. Ein bunter Mix aus Classic, Rock, Pop, Musical und Filmmusik begeisterte die Gäste in der großartigen Kulisse des Breidings Garten. Auch die Verschiebung des Konzertbeginns auf den frühen Abend hatte sich schnell herumgesprochen. Nur wenige Besucher kamen schon um 15.00 Uhr. Aber der schöne Park bietet auch an heißen Tagen kühle Ruheorte. Oder man suchte sich mit der mitgebrachten Picknickdecke die schönsten Plätze. Der Soundcheck klang schon sehr vielversprechend und die Gastronomie nahm auch bald den Betrieb auf. Ein diesmal etwas improvisiertes aber rundherum schönes Erlebnis für Jung und Alt. Vielen Dank an alle Mitwirkende und die vielen Helfer, ohne die solch ein Fest niemals gelingen kann.

 

Wildbienen in Breidings Garten

Am Dienstag, 04. Juni 2019, bot der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Landesverband Niedersachsen eine kostenlose Feierabendexkursion zum Thema Wildbienen an. Jakob Grabow-Klucken führt durch den Breidings Garten in Soltau und erklärt Wissenswertes rund um die faszinierende Welt der Wildbienen. Herr Grabow-Klucken verstand es mit seiner lebendigen Art für alle Teilnehmer interessantes Wissen darzubieten. Hatte sich doch ein sehr gemischtes Publikum im Garten eingefunden. Die Teilnehmer waren zwischen 8 bis 80 Jahre alt, es gab Bienenzüchter und an Natur- und Artenschutz interessierte Laien.

Es gab auch Hinweise für die Pflege der Gärten zu Hause, um die Artenvielfalt zu erhalten. Werden doch mit jedem Mähen des Rasens eine Vielzahl der darin lebenden Insekten getötet.
Vier Tipps zum Erhalt der Artenvielfalt:
– ungemähte Grasinseln stehen lassen,
– frühmorgens oder spätabends Mähen (dann sind weniger Insekten unterwegs),
– von innen nach außen mähen, um den Insekten Fluchtmöglichkeiten zu lassen,
– den Rasen in verschiedenen Etappen mähen. Erst die eine Hälfte und am nächsten Tag die andere Hälfte.
Deshalb werden auch viele Bereiche in Breidings Garten in Absprache mit dem BUND nur ein oder zwei Mal im Jahr gemäht.
Die Exkursion klang aus mit einem erfrischenden Glas Apfelsaft von der Streuobstwiese.

Frühschoppen mit Pee Dee River

In altbekannter Manier heizte Gerd Röders mit Pee Dee River den Zuhörern in Breidings Garten am Sonntag so richtig ein. Das ließ die anfänglich noch kühlen Temperaturen sofort vergessen.  Blues- und Jazzklänge erfüllten den Garten, der sich mit der Rhododendrenblüte so richtig herausgeputzt hatte. Viele Besucher fanden den Weg nach der EU-Wahl in den Garten, stärkten sich mit einer Bratwurst, einem frisch gezapftem Bier oder dem leckeren Apfelsaft von der Streuobstwiese und wanderten weiter zum nahe gelegenen Stadtfest.
Auch das neue Spendenschwein wurde gerne angenommen und ordentlich gefüttert.

Es konnte gar nicht genug bekommen und freut sich auf weitere Feste mit vielen spendenfreudigen Gästen.

 

Ornithologische Wanderung mit dem Ornithologen Uwe Röhrs vom BUND Niedersachsen durch Breidings Garten Soltau

In den frühen Morgenstunden des 05.05. konnte man sich wieder einmal mit den gefiederten Bewohnern der Obstwiese und des historischen Gartens vertraut machen. Die fast 30 Teilnehmer wurden von winterlicher Stimmung durch Raureif auf den Wiesen empfangen. Trotzdem konnten die typischen Vögel wie der Buntspecht, die Mönchsgrasmücke, der Trauerschnepper, der Kleiber oder auch der Gartenrotschwanz an ihrem Gesang erkannt werden. Auch die Schreie von Kanadagänsen, die an bellende Hunde erinnern, waren zu hören und ihr Flug  über den Garten zu beobachten. Im Obstgarten attackierte eine wohl ihr Gelege verteidigenden Krähe einen Bussard.
Die Veranstaltung war Teil des Projekts „Schatztruhe kulturhistorische Obstgärten“, das der BUND gemeinsam mit dem Niedersächsischen Heimatbund durchführt, gefördert von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung und der Klosterkammer Hannover.
Klostergärten und andere historische Gärten dienen den Menschen als Ruhe- und Besinnungsort und bieten vielen bedrohten Tier- und Pflanzenarten wie Gartenrotschwanz, Steinkauz und Wiesenglockenblumen Unterschlupf. Diese besonderen Biotope möchte der BUND erhalten. Mehr Informationen:
https://www.bund-niedersachsen.de/ueber-uns/bund-projekte/aktuelle-projekte/schatztruhe-

Baumschnittseminar des BUND im Apfelgarten

Das Seminar erfreut sich großer Beliebtheit und war auch am Samstag, den 23.3. 2019 mit fünfzehn aktiven und gut ausgerüsteten Teilnehmern wieder ausgebucht.
Herr Joachim Steinmetz, Dipl. Ing. und Landespfleger, erläuterte Theorie und Praxis des Baumschnitts nach der Öschbergmethode. Der fachgerechte Schnitt gehört zur unvermeidlichen Pflege der Obstbäume. Der Seminarleiter legte Wert darauf, dass der Schnitt nicht nach auswendig gelernten Regeln durchgeführt wird, sondern auf der Grundlage der natürlichen Wachstumsgesetze eines Obstbaumes erfolgt.

Diese Veranstaltung auf der Streuobstwiese in Breidings Garten ist Teil des Projekts „Schatztruhe kulturhistorische Obstgärten“, das der BUND, gemeinsam mit dem Niedersächsischen Heimatbund durchführt, gefördert von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung und der Klosterkammer Hannover.


Die ersten Frühlingsblüher entdecken

Die Natur ist erwacht in Breidings Garten. Schneeglöckchen und Krokusse zeigen ihre Blüten. Auch die Narzissen treiben aus. Ganz wetterfeste Besucher aus der Reha-Klinik ließen sich von sturmartigen Böen nicht abhalten und folgten Rüdiger Röders-Arnold auf seinen monatlichen Führungen durch den Park. Zum Schluss gab es heißen Apfelsaft in der Villa.

Weihnachtsmarkt

Dieses Jahr war der Verein Breidings Garten wieder einmal auf dem Soltauer Weihnachtsmarkt vertreten. Der leckere Apfelsaft von der Streuobstwiese konnte in heißer Form mit oder ohne Amaretto oder als Winterpunsch genossen werden. Alle drei Varianten fanden großen Anklang und sind auch heiße Tipps für die Winterzeit zu Hause zum selbst machen. Den Saft gibt es weiterhin jeden Samstag am Stand auf dem Wochenmarkt.
Neu im Angebot gab es frisch gebackene Waffeln mit oder ohne Apfelmus. Auch dafür gab es viele Komplimente.
Die Helfer am Stand waren schnell gefunden. Einige leisteten sogar einen vierstündigen Einsatz. Vielen Dank an alle Helfer auch für die leckeren Waffelteige. Und vielen Dank an alle Besucher, die die Gartenarbeit mit ihrem Besuch am Stand unterstützt haben.
Ein herzliches Willkommen an die neuen Mitglieder, die ihre Anmeldungen direkt am Weihnachtsmarkt abgegeben haben. Bei den Gesprächen am Stand war spürbar, dass der öffentliche Zugang zu Gartenanlage für viele Menschen einen hohen Wert darstellt, den es zu erhalten gilt.

Apfelfest

Bei schönstem Spätsommerwetter konnte das erste Apfelfest durchgeführt werden. Von der alten Backofenanlage über die Streuobstwiese durch die Bosketten bis hin zur Veranstaltungswiese vor der Villa reichte das Festgelände. Hier gab es für jung und alt etwas zu erleben.
Auf dem Backofengelände wurde das Apfelkuchencafé vom Heimatbund professionell und sehr einladend gestaltet. Hier stand auch die mobile Apfelsaftpresse der Mosterei Meier aus Schneeheide. Viele Familien nutzten die Gelegenheit, auf der Streuobstwiese ihren persönlichen Apfelsortenmix zusammenzusammeln und direkt zu wunderbarem Apfelsaft pressen zu lassen.

Der BUND hatte zwei Pomologen eingeladen. Mit ihrer Hilfe konnte unbekannten Apfelsorten ein Name gegeben werden. Der NDR war auch an ihrer Arbeit sehr interessiert. Es wurden Dreharbeiten für einen Beitrag über die Arbeit des BUND in Zusammenhang mit der Streuobstwiese durchgeführt. Der Sendetermin steht noch nicht fest.

Bei einer Apfelrallye konnten verschiedene alte Apfelsorten auf der Streuobstwiese entdeckt und verkostet werden. Zwischen den Bosketten vergnügten sich die Kinder.

Die Kita Vergissmeinnicht der Zions Kirche spielte das liebevoll vorbereitete Stück „Der Apfelkönig“ mit ihren Stabpuppen.

Die junge Band Plain Vanilla trug mit großen Spaß am Musik machen sehr zu guter Stimmung bei herrlichem Spätsommerwetter bei.

Auf der ganzen Anlage konnte man eine fröhliche Feststimmung spüren.

Der Duft der frisch geernteten und gepressten Äpfel schwebte in der Luft. Das schöne Wetter tat das Seinige.
Oft kam die Frage: Gibt es im nächsten Jahr wieder solch ein Fest? Die Frage muss offen bleiben. Warten wir ab, ob es wieder eine so gute Apfelernte gibt wie in diesem Jahr. Wir würden es uns wünschen.

Alle Fotos zum Apfelfest von Doris Blume-Winkler, vielen Dank.

 

Tag des offenen Denkmals

Am zweiten Sonntag des Septembers ist der Tag des offenen Denkmals. Viele Denkmäler öffnen dann ihre Tore und erfreuen das Publikum mit besonderen Aktionen.
Auch in Breidings Garten tummelten sich viele interessierte Menschen. Die historische Parkanlage ist immer einen Besuch wert. Aber auch einen Blick in die alte Villa zu werfen, war für viele sehr reizvoll. Sie ist im Moment eingerüstet und im Umbau. Aber der noch nicht renovierte alte Gartensaal mit dem großen Familientisch verströmt noch den Geist der Gründerzeit. Herr Rüdiger Röders-Arnold als Familienmitglied der ehemaligen Erbauer weiß immer wieder mit vielen Anekdoten über die Geschichte der Familie und der Villa zu berichten.
Auf der großen Wiese vor dem Haus vergnügten sich bei schönstem Wetter viele  Besucher mit Kaffee und Kuchen und Livemusik mit Mons Born & Friends.
Für die Kinder gab es einen Märchenspaziergang mit Frauke van Ginneken.

Vielen Dank an all die vielen freiwilligen Helfer, die solch einen schönen Tag erst möglich machen.

 

Führung durch die Ausstellung

Am Sonntag, 26.8.2018 kamen die Besucher des Parks in den Genuss einer besonderen Führung. Der Bildhauer HAWOLI spazierte gemeinsam mit dem Literaturwissenschaftler Dr. Mario Fuhse durch die bis jetzt sehr erfolgreiche Skulpturenausstellung  in Breidings Garten.  Dr. Mario Fuhse, der auch die Texte in dem zur Ausstellung erschienenen Katalog verfasst hat, trug seine Texte direkt an den Kunstwerken vor. Ergänzend dazu  erläuterte HAWOLI seine künstlerische Arbeit. Es gab interessante Einblicke in das Wirken und zusammenwirken beider Künstler.

 

Schlosstheater in Breidings Garten

Endlich passte wieder einmal alles zusammen: Das Wetter, das Theaterstück, die Zuschauer und die Umgebung an diesem wunderschönen Sommerabend in Breidings Garten.
Ein „Abschiedsdinner“ war vom Schlosstheater Celle angekündigt worden. Ein feinsinniges Stück über den Sinn und Unsinn von Beziehungen und Freundschaften. Witzig und scharfzüngig vorgetragen von den drei Akteuren Johann Schibli als Verleger Pierre, Tanja Kübler als seine mondäne Ehefrau Clotilde und Armin Köstler als Antoine, ein Jugendfreund von Pierre. Dieser weiß zunächst nicht, warum er von dem Paar eingeladen wurde. Erst mit der Zeit ahnt er, dass die beiden sich mit diesem Dinner von ihm verabschieden wollen. Zuerst zutiefst verletzt greift der reichlich überspannte Jugendfreund zu erstaunlichen Mitteln, um die Freundschaft zu retten. Rollen- und Kleidertausch führen zu unglaublich komischen Szenen, die aber nie in Klamauk ausarten. Im Gegenteil, sie ermöglichen offene und ehrliche Äußerungen, wie das Gegenüber erlebt und manchmal auch ausgehalten werden musste. Dadurch gelingt schlussendlich auch der Neuanfang einer Freundschaft, die sich über Jahre totgelaufen hatte. Zumindest gelingt er den beiden Jugendfreunden.
Den Zuschauern hat es gefallen. Theater unter freiem Himmel hat doch immer seinen besonderen Reiz. Wespenattacken und Telefonklingeln wurden von den Akteuren spontan und gekonnt pariert. Und die noch recht warme Nachmittagssonne erleichterte es, den Schauspielern einige überflüssige Hüllen fallen zu lassen.
Vielen Dank auch an den Regisseur Sebastian Richter für diese kurzweilige und humorvolle Inszenierung.

 

Konzert mit Harfe
Das war ein stimmungsvoller Sonntagabend im sommerlichen Garten. Jeanine Vahldiek verzauberte mit ihrer Harfenmusik das Publikum. Begleitet und untermalt wurde sie von ihrem Partner, Steffen Haß, an verschiedenen Rhythmusinstrumenten. Wer ein klassisches Harfenkonzert erwartet hatte, wurde überrascht von der Vielfalt der Klänge, die mit diesem Instrument erzeugt werden können. Die oft sphärischen Klänge fügten sich wunderbar in die von Vogelgezwitscher erfüllte Abendstimmung des Parks. Aber auch rhythmische Stücke, die die Vorliebe der Künstler zur afrikanischen Musik erkennen ließen, beschwingten die Zuhörer. Nach zwei Zugaben erklärten die beiden Künstler, dass sie gerne wieder einmal für ein Konzert zu uns in den Garten kommen würden. Die Zuhörer unterstützten dies mit ihrem Applaus.

 

Junk-Oper Struwwelpeter
Am 23. Juni kam es in Breidings Garten zu einem besonderen Ereignis. Philip Richert und Gregor Müller, beide Mitglieder des Schauspielensembles des Theaters Lüneburg, inszenierten die Junk-Oper „Struwwelpeter“ von P.McDermott, J. Crouch und M. Jacques.

Die Inszenierung überzeugte durch grosse Kreativität bei der Umsetzung der Motive von Heinrich Hoffmann angefangen bei den Requisiten, über die Kostüme bis zur Musik. Alle Schauspieler zeigten trotz des kühlen und immer wieder regnerischen Wetters große Spielfreude, Witz  und zusammen mit den Musikern vollen Einsatz. Die Texte waren vor allem den älteren Zuhörern aus der eigenen Kindheit noch gut bekannt und zauberten immer wieder ein Lächeln auf die Gesichter.

Leider kamen nur wenige Zuschauer in den Genuss dieser besonderen Aufführung. Vielen war es wohl zu kalt und nass. Sie haben definitiv etwas verpasst. Diese besondere und erfolgreiche Inszenierung soll aber weiter auf dem Spielplan bleiben. Ein Besuch bei vielleicht besserem Wetter und auch an einem anderen Ort ist auf alle Fälle zu empfehlen.

Nach der gelungenen Aufführung wurde zusammen mit dem ganzen Ensemble im Garten der Sieg der deutschen Fußballmannschaft an der WM herbeigezittert.

 

Workshop Landart

Am 16. Juni war Breidings Garten wieder einmal Veranstaltungsort für einen Landart Workshop. Professor der Kunst in Georgia, USA, Richard Curtis, ist im Moment Gast in der Künstlerwohnung in Soltau. Er konnte bei schönstem Wetter über 20 Kunstinteressierte mit verschiedenen Techniken vertraut machen.
So zeigte er, mit welchen Materialien natürliche Farben zum Malen gewonnen werden können.

Auch die wunderschönen historischen Fussbodenfliesen in der Villa inspirierten ihn zur Gestaltung eines gemeinsamen Bildes mit der Abriebtechnik.

Es war für alle Beteiligten ein Vormittag, an dem alle Sinne angesprochen wurden.
Vielen Dank Herr Curtis